PRESSE RÜCKBLICK | ZEIT

 

Alberto Morillas: „Mein Haus duftet wie eine orthodoxe Kirche“

Er weigert sich, den weißen Kittel eines Parfümeurs zu tragen und schreibt jede seiner Formeln mit der Hand. Er besitzt Dutzende von Anzügen in seiner Glücksfarbe Hellblau und legt genauso viel Wert auf seine Manschettenknöpfe wie auf seine Socken, die er immer in Rom kauft.
Alberto Morillas ist mit seinen 70 Jahren ein moderner Dandy, wie man ihn nur selten antrifft. Er ist spanischer Herkunft und lernte in den 1970er Jahren als Autodidakt bei Firmenich in Genf die Funktionsweise der Parfümerie kennen. Er ist diesem Unternehmen, das Parfums und Aromen kreiert, immer treu geblieben und hat für seine Kunden einige der schönsten Parfüms der letzten 40 Jahre entworfen, wie Acqua Di Gio von Giorgio Armani, Pleasures von Estée Lauder, Flower by Kenzo und zuletzt Gucci Mémoire d'une Odeur.
Parallel dazu gründete der Vater von drei Kindern mit seiner Frau Claudine das Familienunternehmen Mizensir, das sich auf handgefertigte Parfümkerzen spezialisiert hat. Eine dieser Kerzen wird nun den Geist unserer Zeitung repräsentieren. Alberto Morillas hat die Herausforderung angenommen, die Identität und die Werte von Le Temps in einen Duft zu übertragen. Die Kerze wird ab nächster Woche verkauft. Der Gewinn aus dem Verkauf wird an Race for Water gespendet, eine NGO, die sich für den Schutz der Ozeane einsetzt.
Der Parfümeur Alberto Morillas in seiner Werkstatt bei Firmenich in Genf, am 6. Mai. David Wagnières für Le Temps
Wenn Sie Ihre Kindheit in zwei Gerüchen zusammenfassen müssten.
Unser Stadthaus in Sevilla hatte einen Innenhof, der durch ein Tor verschlossen war. Ich verbrachte dort meine ganze Zeit. Zwischen den sonnigen Düften der Orangenblüte und dem frischen Geruch des Wassers aus unserem Brunnen. Dieser Kontrast ist in meinen Parfüms sehr präsent.
Sie sind der Beweis dafür, dass guter Geschmack nicht an die soziale Zugehörigkeit gebunden ist...
Wenn man eine Sensibilität hat, spielt es keine Rolle, ob man arm oder reich ist. Mein Vater war ein Genießer. Er wusste, was ein schönes Blau oder ein schönes Braun ist. Er trug zweifarbige Schuhe und benutzte Cologne in seinen Haaren. Einer seiner ersten Jobs, als er in die Schweiz kam, war Tellerwäscher im Lausanne Palace, aber er sagte stolz, dass er sich um das Silber kümmerte! Er sah immer das Positive in den Dingen. Meine Mutter trug Femme de Rochas, sie zog Handschuhe an. Ich war ein Einzelkind, trug Anzug und Krawatte, war ziemlich einsam und wurde von meinen älteren Eltern und meiner Großmutter großgezogen. Ich wurde sehr geliebt und verwöhnt. Mein Vater nannte mich "mein König"

Mit seinem Vater, als sie Anfang der 1960er Jahre nach Genf zogen (private Sammlung).
Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre ersten Jahre in Genf?
Ich habe in der Schule gelitten. Allein der Geruch ist mir heute noch unangenehm. Es war hart. Außerdem war ich das einzige ausländische Kind in Onex. Was mich rettete, war, dass ich mich mit dem Sohn einer reichen Bauherrenfamilie anfreundete, die wie in Hollywood in einem flachen amerikanischen Haus lebte, mit Pudeln, Cadillacs, Personal, einem riesigen Pool mit Badeanzügen in allen Größen und endlosen Partys.
Die Parfümerie war jedoch nicht meine Berufung.
Ich versuchte es zunächst mit Kunst. Ich hätte nie an Firmenich gedacht. Ich fuhr mit dem Bus an ihrem Sitz in La Jonction vorbei und hätte mir nie vorstellen können, dort zu arbeiten. Es war das Porträt von Jean-Paul Guerlain in der Vogue meiner Frau Claudine, das in mir den Wunsch weckte, Meisterparfümeur zu werden. Aber man wird nicht einfach so Meister, wenn man nicht aus Grasse stammt oder in Chemie promoviert hat. Ich wurde mit 20 Jahren in der Abteilung für wissenschaftliche Forschung eingestellt, wo die Arbeit darin bestand, natürliche Essenzen zu untersuchen, um sie synthetisch zu rekonstituieren. Nach und nach lernte ich, wie man Formeln erstellt. Eine meiner ersten Formeln wurde verkauft. Aber es war ein langer Weg. Ich wurde nach New York geschickt, wo ich mehr kreative Freiheit hatte und meinen ersten und letzten Cadillac kaufte. Die wahre Anerkennung von Firmenich zeigte sich, als ich 1988 zum Meisterparfümeur ernannt wurde.
Welches Bild könnte Ihre Herangehensweise an Parfüms zusammenfassen?
Alle meine Kreationen haben etwas Flüssiges, Ungreifbares. Das Parfüm muss sich auf der Haut niederlassen, wie ein Atemzug, ein Sonnenstrahl. Ich suche die Kraft in der Leichtigkeit.
Alberto Morillas trug bereits als Kind den Anzug mit Krawatte. David Wagnières für Le Temps

Die Formel für Ihren Aufstieg?
Vielleicht die Tatsache, dass ich mir nie Grenzen gesetzt habe. Und dass ich immer eine gewisse Freiheit des Seins und des Schaffens für mich beansprucht habe. Firmenich war in den 1970er Jahren ein Universum mit strengen Codes, die ich überwinden konnte. Ich glaube auch, dass ich die Fähigkeit habe, die Seele der Menschen zu erfassen, mit anderen Menschen in Verbindung zu treten, ob sie nun Finanziers oder Arbeiter sind. Aus dem Wunsch heraus, geliebt zu werden. Ich werde nächstes Jahr 70 Jahre alt und ich denke immer noch wie ein Kind, verbiete mir nichts und suche in allem, was ich schaffe, nach Emotionen.
Wie ist es, mit mehr als 500 Parfüm-Kreationen im Kopf zu leben?
Es gibt viele Emotionen. Wenn ich sie auf der Straße rieche, drehe ich mich um, um die Gesichtszüge und das Aussehen der Person zu sehen, die sie trägt. Wenn der Duft schwer ist, gehe ich aus Angst, einen roten Angorapullover und ein übermäßig geschminktes Gesicht zu sehen, aus dem Weg. Manchmal, wenn ich einem Meisterwerk wie Shalimar von Guerlain begegne, das mehr als zwanzig Jahre alt ist, bin ich erstaunt über die Zeitlosigkeit der Parfüms. Ich entdecke auch einige meiner Parfüms bei anderen wieder. Als ich kürzlich nach Hause kam, küsste ich meine Frau, die in weißem Kaschmir im Wohnzimmer saß, es war sonnig. Sie roch so gut. Ich fragte sie, was sie trug. Es war Bloom von Gucci, eine meiner letzten Kreationen! Schöne Parfüms haben immer eine geheimnisvolle Verführungskraft.
Ist es eine Kunst, sich zu parfümieren?
Natürlich ist es das. In Privatkliniken und Luxusboutiquen riechen die Menschen fast immer gut. Sie wissen, wie wichtig Düfte sind, die das Aussehen verbessern und in gewisser Weise beruhigend wirken. Ich mag besonders die Hermessence-Kollektion von Hermès oder die Bulgari-Parfüms, die einen leichten Duft verströmen. Der olfaktorische Eindruck ist diskret und schick.
Manche Parfüms sind invasiver als andere...
Ja, es gab eine Zeit, in der zu berauschende Parfüms für das Personal einiger New Yorker Gourmet-Restaurants verboten waren. Die Art und Weise, wie wir uns parfümieren, sagt viel über uns aus. Frauen und Männer, die sich nicht mehr riechen können, sind die gefährlichsten. Sie tragen eine Tonne davon. Guter Geschmack bedeutet, dass man sich sehr zart parfümiert, ein oder zwei Spritzer. Symbole wie die Handtasche sind fast so stark wie das Parfüm geworden. Aber das war nicht immer so! Vor 20 Jahren parfümierte man sich unter einem Nerzmantel, wenn man ins Theater ging.
Mit seiner Mutter (private Sammlung).
Sie sind Firmenich und der Gemeinde Vandœuvres seit vierzig Jahren in Liebe und Freundschaft verbunden...
Vielleicht aus Angst vor Unsicherheit. Ich bin im Grunde ein ängstlicher Mensch. Stabilität beruhigt mich. Ich improvisiere nie. Ich gehe immer in die gleichen Geschäfte, Hotels und Restaurants, egal in welchem Land. Diese Anhaltspunkte beruhigen mich und sorgen dafür, dass mein Geist immer offen für Kreatives bleibt. Es dauert jedoch lange, bis ich eine echte Herzensfreundschaft eingehen kann. Ich habe Angst, enttäuscht zu werden, und wenn ich enttäuscht werde, kann ich die Person über drei Generationen hinweg ignorieren.
Suchen Sie außerhalb Ihrer Werkstatt nach einem leeren Raum oder umgeben Sie sich mit Gerüchen?
Jeder Raum in meinem Haus in Vandœuvres ist anders parfümiert. Es ist wie in einer orthodoxen Kirche. Sogar die Hunde riechen gut. Ich ändere es morgens und abends. Ich schlafe mit Parfüm... immer mit meinen eigenen Kreationen.
Kann Ihre Nase Ihnen auch außerhalb der Parfümerie Dienstleistungen erbringen?
Normalerweise schalte ich auf Null, um nicht mehr zu riechen. Die einzigen Gerüche, die ich gegen meinen Willen wahrnehme, sind Urin und Feuer. Das hat mich auf einem Flug von Genf nach New York gerettet, kurz nach dem Absturz des Swissair-Fluges 111, den ich dreimal im Monat nahm. Ich sitze bequem. Wir beginnen mit der Überquerung des Atlantiks. Plötzlich denke ich: " Oje, jetzt bin ich dran". In der Sekunde sehe ich, wie die Stewardessen ihre Schuhe ausziehen, Taschenlampen nehmen und in den Gepäckraum gehen. Ich winke ihnen zu, dass etwas von unten kommt! Sie rannten zum Kapitän. Er ruft mich an und sagt mir, dass Zurich mit mir sprechen möchte. Am Telefon beschreibe ich ihnen, was ich rieche: ein überhitzter Fön, kein Rauchgeruch. Sie schließen daraus, dass es sich um die Heizung für den Tierraum handeln muss. Sie schalten es ab. Der Geruch verschwindet kurz darauf. Die Tiere müssen gefroren haben!
Er erhält den Preis der Stadt Paris in Begleitung von Michel Missoffe, dem damaligen CEO von Firmenich Paris, und seinen beiden Söhnen (Privatsammlung).
Heutzutage hat alles einen Geruch. Immer mehr Geschäfte und Hotels haben ein Raumduft. Sie werden regelmäßig von Unternehmen beauftragt, ihre olfaktorische Signatur zu entwerfen, d.h. einen identitätsstiftenden Duft, der nach Maß kreiert wird. Wie läßt sich diese neue volatile Dimension des Parfüms erklären?
In den letzten zehn Jahren hat die Entwicklung des olfaktorischen Marketings gezeigt, dass der Geruch eine Rolle bei der positiven oder negativen Erfahrung eines Ortes spielt, sei es ein Spa, eine Boutique oder ein Hotel. In diesem Sinne versuchen Unternehmen, ihr Image mit einem unverwechselbaren Duft zu verbinden, der ihren Wert und ihre Geschichte verkörpert, wie es bei einer Bank oder einer Uhrenmarke der Fall sein kann. Ich habe mir zum Beispiel den Duft der Bongénie-Geschäfte ausgedacht, indem ich den Geruch von Edelhölzern mit dem von getoastetem Brot verband, das eine Emotion hervorruft, wie eine Madeleine de Proust.
Was waren Ihre Ansätze, um den Geruch von "Le Temps" zu entwerfen?
Ich ging in zwei parallele Identitätsrichtungen. Zunächst ihre historische Dimension als seriöse, zuverlässige Referenzzeitung aus Papier mit samtigen Holznoten, die beruhigend und gelassen wirken sollen. Zweitens wollte ich das digitale, High-Tech-, mutige und innovative Zeitalter der Zeitung mit einem Lichtstrahl synthetischer Moleküle vom Typ Calone ansprechen, die eher frisch, spritzig und blumig sind.
Diese Moleküle sind eine der technologischen Stärken von Firmenich.
Ja, wir sind führend bei diesen Wirkstoffen, die wir "gefangen" halten. Unsere Palette an Inhaltsstoffen ist einzigartig auf der Welt! Sie reicht von den authentischsten natürlichen Noten über nachhaltige Synthese bis hin zu den fortschrittlichsten Innovationen in der Biotechnologie, um biologisch abbaubare Kreationen mit einem hohen Maß an Natürlichkeit zu gewährleisten. Diese sind den Parfümeuren von Firmenich vorbehalten, wir teilen sie nur mit den großen Luxushäusern, die über eigene Parfümeure verfügen. Sie ermöglichen es, die Parfümerie weiterzuentwickeln und neue Emotionen zu schaffen. Die Schrift erhält eine neue Dimension, insbesondere durch eine ganze Palette von aquatischen Noten, Moschus, Sandelholz oder Pralinen. Ohne sie wäre die Parfümerie eine traurige Angelegenheit geblieben!
Der Parfümeur Alberto Morillas in seiner Werkstatt bei Firmenich Geneve am 06.05.19 © David WagnièresDer Parfümeur Alberto Morillas in seiner Werkstatt bei Firmenich Geneve am 06.05.19 © David WagnièresDavid Wagnières für Le Temps.
 
Proust-Fragebogen
Ein berauschender Morgenduft?
Der Kaffee. Auch wenn ich die Vereinheitlichung des Geschmacks seit dem Aufkommen der Kapseln bedauere, finde ich die Erfahrung des perfekten Kaffees magisch. Aber der Kaffeegeruch, der bereits in der Luft liegt, verdirbt mir den Genuss. Ich stelle den Wecker auf 6:30 Uhr, um der Erste zu sein, der sich einen Kaffee macht.
Welche Musiknoten wecken Ihre Sinne?
Die von Mozart in jeder Situation. Ich finde darin den Fluss meiner Parfümerie wieder.
Welcher Raum in Ihrem Haus ist für Sie am erholsamsten?
Die Terrasse unseres Chalets mit Blick auf die Gipfel, von den Aravis bis zum Mont-Blanc. Im Gegensatz zum Tal ziehen sie mich nach oben. Ich liebe endlose Ausblicke, den Himmel, das Meer, wenn möglich mit einem Anhaltspunkt, einer Wolke, einem Segelboot, sonst ist es ein Abgrund.
Ihr schlimmster Albtraum?
Die letzte Grippe, bei der ich meinen Geruchssinn verloren habe. Nach drei Tagen Depression fand ich ihn wieder, ich war wie ein Hund, hatte die Augen geschlossen und schnüffelte so tief wie möglich.
Gibt es einen Geruch, der Sie stört?
Der Grillrauch anderer Leute. Wenn man im Sommer nach dem Abendessen im Garten sitzt, die Blumen bewundert und die Nachbarn Sardinen grillen... das verdirbt mir den Abend!
Ein Land, in dem Sie ein neues Parfüm kreieren würden?
Rajasthan. Ich wohne in einem prächtigen Palast. Selbst die Ärmsten der Armen sind schön. Die Frauen fegen die Straße in ihren bunten Saris. Mehr als Gerüche sind es Emotionen, die mich inspirieren, eine Art Gelassenheit, auch wenn ständig und überall gehupt wird.
 
Profil
1950 Geburt in Sevilla, Spanien.
1960 Umzug mit seinen Eltern nach Onex im Kanton Genf.
1970 Beginn der Tätigkeit bei Firmenich als Laborant in der Chemieabteilung.
1981 Kreiert Must de Cartier, das erste Parfüm, das seine Karriere prägen wird.
1990 Medaille der Stadt Paris.
1999 Gründet mit seiner Frau Claudine die Marke Mizensir in Genf.
2003 Erhält den Prix François Coty für den besten Parfümeur.
2019 Der erste Parfümeur, der drei Lifetime Achievement Awards erhält, was ihn zum Parfümeur seiner Generation macht.
 
Geschrieben von Emilie Veillon - Le Temps